• Moritz Metzmann

Fluorid - Die Bedrohung unserer Intuition

Hallo liebe Leser und Wissenssucher,


Heute gibt es einen schnellen Impuls zur Zirbeldrüsenreinigung und -gesundheit.


Einleitung

Wir leben in einer Zeit des absoluten Informationsüberflusses. Wesentliches von unwesentlichem zu unterscheiden wird für uns immer schwerer. Bewusste Fehlleitungen existieren zweifelslos und wie gelingt es einem in solchen Zeiten den Überblick zu behalten?

Wahre Weisheit kommt stets von Innen, denn es gibt nichts im Außen, was wir nicht auch im Innen finden könnten!

Doch wo liegt der Zugang zu diesem unendlichen und grenzenlosen Wissen? Die Meisten hatten ihn, doch haben ihn irgendwann ver-lernt oder haben nicht gelernt diesen Zugang zu vertiefen.

Im Prinzip sind wir multidimensionale Empfänger und Sender. Organe und Drüsen fungieren als Antennen und Transmitter. Wir funktionieren auf allen Ebenen nach dem Schwingungs- und Resonanzprinzip.

Eines unserer wichtigsten Sende- & Empfangsorgane ist unsere Zirbeldrüse. Unzählige freischwingende Kristalle übermitteln und empfangen Informationen. Hier regiert das Schwingungsprinzip. Das Problem

Doch was verhindert, dass unsere Zirbeldrüse frei schwingen darf?

Antworten finden sich auf vielerlei Ebenen und auf stofflicher Ebene steht unsere höhere Anbindung unter starkem Beschuss.

Giftstoffe lagern sich in unserem Gewebe und auch in unsere Drüsen ab, sogenannte Verkalkungn oder Ablagerungen & Verschlackungen.

Im Bezug auf unsere Zirbeldrüse kommt ein ganz besonderer Gegensasse ins Spiel. Künstlich hergestelltes Fluorid ist in seiner molekularen Struktur äußerst instabil und zerfällt in freie Fluor-Ionen und seine restlichen Bestandteile.

Freies Fluor bindet sich u.a. an unsere frei schwingenden kristallinen Strukturen der Zirbeldrüse und „verkalkt“ diese. Dadurch nimmt die Sensibilität und „Sendekraft“ unserer Zirbeldrüse erheblich ab.

Wer verständlicher Weise diesem Prozess Einhalt gebieten will sollte gänzlich auf künstliche Fluoride (Fluorsalze) verzichten. Eine Ausnahme bildet hier z.B. natürlich vorkommendes Calciumfluorid (Flussspat).

Künstliche Fluoride finden sich in fluoridiertem Speisesalz, handelsüblicher Zahnpasta, professionellen Zahnreinigungen und Lacken zur Zahnversiegelung. In manchen Ländern wird sogar das Trinkwasser Fluoridiert, wovon wir im deutschsprachigem Raum glücklicher Weise, seit einigen Jahren verschont bleiben.

Lösung

Die aller Meisten sind jedoch in ihrem Leben immer wieder mit Fluoriden in Kontakt gekommen, daher ist es schön zu hören, dass es einen einfachen und kostengünstigen Weg gibt Fluorid auszuleiten. (Aufgrund der gesetzlichen Lage muss ich ausdrücklich von der Borax-Einnahme abraten. Eigene Erfahrungen und Verlinkungen sind jedoch zulässig)

Borax, ein altes und natürlich vorkommendes Heilmittel, welches in Deutschland ähnlich wie die Lugol’sche Jod-Lösung unter Beschuss steht, hat die Eigenschaft sich mit Fluorid-Ionen zu Bor-Fluoriden zu verbinden, welche mit dem Urin ausgeschieden werden können.

Wen dieses Thema interessiert, dem empfehle ich den Artikel „Die Borax-Verschörung“. Dort wird beleuchtet wie es zu dem Missverständnis um Borax und dessen Verbot zur innerlichen Einnahme kam und wie eine solche Fluorid-Ausleitung durchzuführen ist (wozu ich nicht raten darf).


Ihr seht, die Welt ist nicht immer einfach doch Lösungen gibt es zu genüge, man muss sie nur finden.

Also passt gut auf euren Tempel auf und bringt die Antennen auf vordermann, damit unsere neue Welt immer besser vernetzt ist :)


Fragen und Anregungen können gerne an mich weitergegeben werden.


Alles Liebe

Moritz



P.s. Borax ist auch interessant bei Störungen der Sexualhormone (& damit verbundener Osteoporose), Arthrose, Arthritis und wiederkehrenden Pilzinfektionen.

19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen